Zurück / back

Etwas neu beginnen – NM-Künstlerpuppen
Rauher Fels und sanfte Hügel, Fichtenwald und weite Täler, Thüringen – Landschaft wie im Bilderbuch. Fachwerkig, beschiefert erinnern vielfarbige Ortschaften immer noch an ferne, längst vergangene Zeiten. Die Ortsnamen – Lauscha, Rauenstein, Sonneberg – sind mit Kulturgeschichte verbunden, mit bodenständigen und vielleicht gerade deshalb so liebenswerte Formen von Handwerk, Kunsthandwerk und Industrie.

NM Artistic Dolls – Starting Something Anew
Rugged cliffs and rolling hills, spruce forests and wide valleys. Thuringia – with its picturesque landscape. Numerous towns, with their half-fimbered houses and slate roofs, Conjure up visions of eras long gone. The towns – Lauscha, Rauenstein, Sonneberg – are closely associated with the historyof culture, with long-established and perhaps, therefore, so lovingly pursued arts, crafts and industry.

„Von hier ist so viel ausgegangen“, antwortet die Designerin Nicole Marschollek-Menzner auf die Frage, ob der kulturell-historische Hintergrund ihrer Heimat etwas mit ihrer Arbeit zu tun habe. „Nun scheint das alles nahezu verstummt. Das bewegt mich schon, und warum sollte hier nicht wieder etwas neu beginnen?“ Ihre Begegnung mit dem Spielzeug verdankt sie also nicht dem berühmten Zufall. Sie ist eines jener ursprünglichen Talente, die in dieser Landschaft zu Hause sind. Von Anfang an ging sie zielbewusst und konsequent ihren Weg. Nach dem Studium in Sonneberg vervollkommnete Nicole Marschollek ihr Können bei einem namhaften Puppenhersteller in Oberfranken. Vor kurzer Zeit erst erfüllte sich der Traum von eigenen Kreationen. Die junge Firma „zwergnase“, seit Januar 1996 in Schalkau bei Sonneberg ansässig, produziert mit den Produktlinien ARTline und BärenARTdie NM-Kollektionen: Künstlerpuppen und –bären.

Der Erfolg jüngster Präsentationen im In- und Ausland macht neugierig. Worin besteht die besondere Anziehungskraft der Schöpfungen Nicole Marscholleks, die es offenbar versteht, angesichts eines ebenso dichten wie vielfältigen Bildes der internationalen Puppenszene, die Aufmerksamkeit des Fachpublikums für ihre Arbeiten einzunehmen?

Dass Ihre Puppen anatomischen Gesichtspunkten zu genügen haben, ist für sie unausgesprochene Selbstverständlichkeit. Ihr handwerkliches Herangehen ist so professionell wie ihr Verständnis von technologischer Umsetzung. Ein absoluter Qualitätsanspruch an jegliche Art des Materials erscheint ihr als unbedingte Voraussetzung für ein Bestehen vor dem Käufer. Ausgesucht sind die Details: Glasaugen aus Lauscha, Lederschuhe einer Firma aus dem Erzgebirge, hochwertige Textilien für die Bekleidung. Allein, den Zauber ihrer Puppenkreationen erklärt all dies noch nicht. Die besondere Qualität lebendiger Ausstrahlung hat ihren Ursprung in der Auffassung der Künstlerin. Ihr fiel es nicht schwer, frühzeitig zu erkennen, dass erfolgheischende und daher oberflächliche Sucht nach Innovation in immer ähnlichen Varianten des stetig hübschen Fotolächelns endet, selbst, wenn man dies exotisch einzukleiden weiß. Sie strebt nach anderem. Sie sucht, das Kind in der Puppe festzuhalten, der außergewöhnlichen Stimmung einer Situation Ausdruck zu verleihen. So ergeben sich feinsinnige Werte des Mimischen, so entstehen sensible, kaum wahrnehmbare Graduierungen in Haltung und Gestus. So nimmt das hintersinnig vergnügte Blinzeln des Puppenjungen Carl-Philipp den Betrachter gefangen, und das Paar Jacob und Liese weiß mit vorsichtig kontaktierendem Lächeln, Freunde zu gewinnen. Die Andeutung leiser Melancholie in Chiaras Blick vermag, Erinnerungen an Kindheit wiederzuerwecken. Der individuellen Eigenart dieser Geschöpfe folgt ihr Äußeres. Kleidung, Frisur, Accessoires gelten als Momente einer figurbezogenen Gesamtaussage. Um solche Synthese zu erreichen, bedarf es eines sicheren künstlerischen Stilgefühls. Den Reichtum an textilen Ausdruckswerten bezieht Nicole Marschollek aus Vergangenem, aus „märchenhaften“ Zeiten. Nie vordergründig historisierend, nie barock-üppig, immer absolut stimmig ordnet sie Farben, Strukturen und Dessins, fügt sie Schnittführungen und Details. Mit bewundernswertem Gespür versteht sie es, Anmutungen und Anspielungen an allerjüngste Mode-Gegenwart aufzunehmen.

Nach arbeitsaufwendigen, disziplinierten Arbeitsfolgen, die das Entstehen einer Puppe von ihr fordern, ist Nicole Marschollek „reif für den Bären“. Tapsig, flapsig, tollpatschig kommt BärenART daher, liebenswert-knuddelige Gesellen, hin und wieder ausufernde Charaktere mit stets unwiderstehlichem Blick. Sie entsprechen dem anderen Temperament ihrer Schöpferin und geben ihr Gelegenheit, ihrem Hang zum Humorig-Grotesken Gestalt zu verleihen, wohl auch die Kraft für die nächste ihrer Ideen. Denn jede neue Schöpfung birgt in sich schon die nächste. Da gibt es den Reiz des Materials Porzellan, dem sie sich nach den Erfahrungen mit Vinyl ganz sicher stellen will, um dessen Ausdruckswerte zu entdecken und es ganz neu erlebbar zu machen – in strengstens limitierter Auflage. Da gibt es Pläne für noch ganz andere, neue Sachen, auf die der Liebhaber außergewöhnlich schöner Puppen nicht ohne Grund mit Spannung warten darf.

In response to the question wheter the cultural-historical background of her home region had anything to do with her work, the designer, Nicole Marschollek said, “So many things began here! Now almost everything seems to have disappeared. This also has an effect on me. So why shouldn’t I try to start something anew here?”

Her encounter with toys is by no means a chance one-something which is so often the case in this profession. She is one of those natural talents who is at home in this landscape. From the very outset she charted her course resolutely and consistently. On completion of her studies in Sonneberg, Nicole Marschollek put the finishing touches to her skills by working with a reputed doll manufactorer in Upper Franconia. Only recently has she been able to fulfil her dream of making her own dolls. The young company “Zwergnase” was founded in 1994 and since January 1996 it has been based in Schalkau near Sonneberg. With the product lines ARTline, TeddybearART, she produces the NM collections: artistic dolls and teddybears.

The success of her most recent presentations at home and abroad is awakening curiosity. What makes Nicole Marschollek’s creations so attractive? Despite the crowded but albeit diverse network on the international doll scene, she clearly knows how to attract the attention of the professional public to her work.

It goes without saying for her that her dolls must meet anatomical requirements. Her crafts skills are as professional as her grasp of the technical side. For her, satisfying the critical eye of the customer means ensuring top quality in all forms of material. This is an absolute must for her. The detail are also winners in themselves: glass eyes from Lauscha, leather shoes from a company in the Erzgebirge mountains, rich textile materials for the clothes. But all these things do not suffice to fully explain the magic of her dolls. The special quality of their life-like appearance is drawn from the attitude of the artist. She was quick to realise that the never ending search for innovation, as the seeming key to success, is by nature superficial. It inevitably leads to the same old pretty photograph smiles even if they are dressed up in exotic clothes. She is looking for something different. She is endeavouring to capture the child in the doll, to give expression to the special feeling of a situation. This is what leads to subtle mimicry, to sensitive, scarcely perceptible nuances in posture and gestures. The mischievous gleam in the eye of the doll, Carl Philip, catches the observer’s eye and the couple, Jacob and Liese, know how to make friends with ther tromulous smiles. The hint of melncholy in Chiara’s expression awakens memories of childhood. The uniqueness of each one of them is also reflected in their appearance: clothes, hairstyle, accessories are all part of an overall statement. In order to achieve synthesis on this level, an unfailing artistic feeling for style is required. Nicole Marschollek draws onpast times, from “fairytale” eras for the richness of textile expressions. Never primarily historical, never lusciously baraoque, she unerringly shapes colours, structures and designs, cuts patterns and adds details. With admirable insight, she can take up moods and imitate the most recent fahions.

Following her intensive, highly disciplined work phase on creating a new doll, Nicole Marschollek is “ready for the teddybear”. Somewhat awkwardly, ungainly and cheekily TeddybearART arrives on the scene. Lovely, cuddy copmpanions, in some cases extravagant characters with irresistible faces. They reflect the other side of their creator and give her an opportunity to live out her tendency towards the grotesquely humorous and to draw inspiration for her next ideas. Ech new creation carries in it the seeds of the next. For instance, the attractiveness of the material, porcelain, which she wants to fully explore after working with vinyl. Her goal is to discover the scorpe for expression ant to experience this in a completely new way – in the form of a very limited number of creations. She also has plans for completely, new and different things. Lovers of beautiful dolls can look forward to this development and certainly won’t be disappointed.